Sippenwinterlager in Gillenbeuren (Dornröschen)

 

Sippenwinterlager in Gillenbeuren

Dornröschen war ein schönes Kind … (05. – 07. Februar 2010)

Am 05. Februar machten sich die Dieblicher Pfadfinder auf den Weg zum alljährlichen Sippenwinterlager, diesmal in der Eifel im schneebedeckten Gillenbeuren. Als Motto erkor das 11-köpfige Planungsteam in Form der Sippe Alpaka die Welt der Märchen aus.

SiWiLa 2010 2

Nach dem Beziehen der Zimmer konnte man an einem Schauspiel beobachten wie Dornröschen geboren wurde. Die böse Fee prophezeite daraufhin, dass sich Dornröschen an ihrem 15. Geburtstag an einer Spindel stechen und tot umfallen wird. Doch der Fluch wurde von einer guten Fee gemildert und zu einem 100-jährigen Schlaf umgewandelt. Damit dies nicht geschehen konnte, schwärmten wir aus und suchten im Schloss alle Spindeln um diese zu verbrennen. Aber eine Spindel übersahen wir an der sich Dornröschen 15 Jahre
(Minuten) später stach und in besagten tiefen Schlaf fiel. Zu allem Unheil wurde Dornröschen dann von der bösen Fee entführt. Auf einer Nachtwanderung suchten wir in mehreren Gruppen nach ihr. Doch wir trafen nur die böse Fee an, die uns eine letzte Chance am nächsten Morgen gab, auf einem Stationslauf unsere Stärke und Tapferkeit unter Beweis zu stellen. Auf dem weiteren Weg stand plötzlich der Prinzen am Wegesrand und er versprach, ihnen zu helfen. Der Abend endete nach anstrengender Wanderung in einer gemütlichen Singerunde.

SiWiLa 2010 1

Am nächsten morgen ging es direkt mit dem Stationslauf los. Es musste der Beweis erbracht werden, dass wir die Sinne einer Prinzessin haben, man ausrasten kann wie Rumpelstilzchen, man sich genauso gut verstellen kann wie der Igel und vieles vieles mehr. Am Nachmittag gab es Workshops  bei denen man sängerische, phylosophische und entspannende Fähigkeiten erlernen und genießen konnte. Am Abend stellten die Gruppen des Stationslaufs noch einige Beiträge vor, die sie über den Tag erarbeitet hatten. Es gab zum Beispiel ein Schubkarrenschlittenrennen oder ein neues Dornröschenlied. Die Zeit verging wie im Flug, als wir im Anschluss daran den Abend in einer sehr gemütlichen Singerunde ausklingen ließen, bis auch die Letzten zu später Stunde den Weg in den Schlafsack fanden.

Genügend Schlaf brauchten wir bis Sonntag Morgen auf jeden Fall, denn wir mussten Zutaten für einen Heiltrank im Ort ertauschen und Kartenstücke erkaufen. Mithilfe der Karte fanden wir das Versteck von Dornröschen, die wir dann mit unserem Lebensgeister weckenden Heiltrank und der Hilfe des Prinzen aus ihrem Schlaf befreiten. Doch auch diese Herausforderung nahmen die Pfadfinder mühelos und so weilte Dornröschen bald wieder unter uns.Danach verteilte Dornröschen zum Dank noch Kostbarkeiten aus ihrer Schatzkammer.

Damit ging ein schönes und spannendes Wochenende wie im Fluge vorbei.